Veranstaltungsankündigungen

Alle Veranstaltungen finden, sofern nicht anders angegeben, in den Räumen des onomato-künstlervereins e.V., Birkenstrasse 97, 40233 Düsseldorf statt.

 

Montagsgespräch

Jetzt wieder alle 14 Tage um 19 Uhr im onomato

Geplant sind folgende Termine, vorbehaltlich Änderungen:

  • 10. und 24. Januar
  • 07. und 21. Februar
  • 07. und 21. März
  • 04. und 18. April
  • 02., 16. und 30. Mai
  • 13. und 27. Juni
  • 11. und 25. Juli
  • 08. und 22. August
  • 05. und 19. September
  • 03., 17. und 31. Oktober
  • 14. und 28. November
  • 12. Dezember

ausstellung

„Reisende“ – Künstler:innen helfen Künstler:innen

10.–22.12.2022   Eröffnung am Fr. 09.12. um 19 Uhr

Die Ausstellung fasst Werke deutscher und mexikanischer Künstler:innen zusammen (letztere sind zum Grossteil Studierende und Absolventen:innen der Kunstakademie in Oaxaca, Mexiko) mit dem Ziel, sowohl die künstlerische Tätigkeit kennenzulernen, als auch einen Verkaufsertrag zu erzielen, der den Kunststudenten:innen in Mexiko in ihrer Materialbeschaffung hilfreich sein kann.

In diesem Sinne ist die Gemeinschaftsausstellung auch eine Demonstration entgegen dem Wettbewerbsdenken unter Künstler:innen und möchte gerade die solidarische Geste unterstreichen, die sich im Titel zusammenfasst: „Reisende“ – Künstler:innen helfen Künstler:innen.
 
Weitere Informationen finden Sie im Flyer, hier als PDF-Download
 
Öffnungszeiten: Sa+So: 16-20 | Di-Fr: 17-19

Finissage mit Gesang und Gitarre: So. 18.12. um 16 Uhr
 

Gefördert durch den Eine-Welt-Beirat der Landeshauptstadt Düsseldorf

Christel Blömeke

Werkgespräch

Sonntag, 11.12.2022 um 16.00 Uhr

Schau auf das Abenteuer
Auf das kann ich bauen
Taten und Fragen folgen

Christel Blömeke, *1967, lebt und arbeitet in Düsseldorf und Ratingen

Kuratiert von Carlota Carbonell Valero

Alice Musiol

Werkgespräch

Donnerstag, 15.12.2022 um 19.00 Uhr

„Meine künstlerische Arbeit umfasst die Medien Installation, Objekt, Zeichnung und Druckgrafik.

Das Ephemere, das Meditative, das Repetitive und das Existenzielle sind die Themen. Sie unterliegen dem ökonomischen Prinzip der Reduktion von Lagerkapazitäten und Transportwegen, wie auch der Verarbeitung überschüssiger Ressourcen oder der Wiederverwendung des Materials.

Die Arbeiten sind klein von Format, leicht von Gewicht, zerlegbar, faltbar oder jederzeit reproduzierbar. Dabei ist der Bezug zu meiner Umgebung, Identität und Biografie und zu den physischen Grenzen meines Körpers ein weiterer Bestandteil des Werkes.“

Kuratiert von Carlota Carbonell Valero

 Archiv